Paris Visite

Paris an nur einem Tag?

Berufsverkehr hunderttausender Individualisten

Place Pigalle... Montmatre... Arce de Triomphe

Eine Illusion wird begraben

Von den Champs Elysees zum Centre Pompidou

La Defènse - modernistisches Kontrastprogramm

Konzert in La Chapelle und Tour Eiffel

Paris an nur einem Tag?

Kann man Paris an nur einem Tag besuchen? Die Stadt liegt auf unserem Weg in die Normandie. Also, versuchen wir es doch einfach... Paris Visite - so heißt das Ticket, an jedem Metro-Schalter zu erhalten, welches zu eintägiger Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln berechtigt und dazu noch Ermäßigung für dieses und jenes bietet... Die Metro. Sie ist immer voll. Nach dem Willen der Verkehrsplaner soll kein Punkt in Paris mehr als 500 m von einer Metrostation entfernt sein.

Berufsverkehr hunderttausender Individualisten Übersicht

Aber der Reihe nach: Wir tun, was ich eigentlich nie wollte, mit dem Auto in die Metropole hinein fahren, bis zum Hotel an der Rue Pigalle. So etwas sollte man nur unter zwei Voraussetzungen tun: Eine nach Pariser Maßstäben preiswerte und annehmbare Unterkunft und eine(n) gute(n) Beifahrer(in). Wir hatten beides... Es ist schon erstaunlich, wie sich zur besten Berufsverkehrszeit hunderttausende Individualisten in ihren Autos mehr oder weniger nach Regeln bewegen und alles irgendwie klappt. Wenn alle stehen, wird gehupt. Dadurch bewegt sich zwar auch nichts - aber es erleichtert ungemein!

Place Pigalle... Montmatre… Arce de Triomphe Übersicht

Die Gegend um den Place Pigalle (ja genau - dieser berühmt-berüchtigte) bietet eine Mischung aus Kulturen der Welt, Szene, Sex und sonstigem Amüsement mit Moulin Rouge (saftige dreistellige Europreise), Hotels aller Kategorien, Bars ein- und mehrdeutigen Charakters, Teestuben, asiatische... marokkanische Küche... Der Abend der Ankunft lässt noch Zeit für einen Bummel durch Montmatre zum Sacre Coeur. Auch hier spielte sich die wunderbare Welt der Amelie ab.

Am nächsten Morgen müssen wir doch ein wenig planen: Einen Tag für Paris - der Louvre fällt da schon mal flach! Fangen wir also beim Arce de Triomphe an.
...auch die Olsenbande speiste schon mal am Abend vor ihrem Coup auf einem der Dächer der Häuser ringsum...
Am Triumphbogen sind die Siege Napoleons in Stein gemeißelt. Dass der Imperator beim ebenfalls eingehauenen Lutzen (gemeint ist Lützen bei Leipzig - Ort der Völkerschlacht 1813) eine herbe Niederlage einstecken musste, wird seinen Ruhm hier nicht schmälern. Es ist alles für die Parade zum Nationalfeiertag am 14. Juli vorbereitet (Flaggen, die Luftwaffe hockt im Zelt auf der Aussichtsplattform, Personenkontrollen). Ja, ja - andere Nationen mit blutigen Revolutionen und großen Eroberungen in ihrem Geschichtskalender feiern das mit großem Pomp und Stolz... Dass die Personenkontrollen ihre Berechtigung haben, erfahren wir Tage später - versuchtes Attentat auf den Staatspräsidenten.

Eine Illusion wird begraben Übersicht

Geburtstag in Paris. Was liegt näher, als das Geburtstagskind mit einem abendlichen Konzertbesuch zu erfreuen. Also auf in's städtische Tourismusbüro. Aber - ein "deutscher Beamter" im schlechtesten Wortsinn könnte es an diesem Platz nicht "besser" machen.... Dass die Dame lediglich eine Veranstaltung zur Auswahl hat, nicht's empfiehlt und nicht mal in der Lage ist, dort anzurufen, um Tickets zu reservieren, vermutet man überall - nur nicht in der Weltstadt Paris! Irgendwann fand ich den Schalter, wo die Tickets richtig ausgehändigt wurden... Bereits am Vorabend reagierte der Hotelmanager ungläubig und verständnislos auf die Bitte um Blumen und Sekt zum Frühstück. Woher stammt eigentlich die Vorstellung, dass die Hauptstädter servicefreundlich und unkompliziert seien?

Von den Champs Elysees zum Centre Pompidou Übersicht

Wir schlendern die bereits flaggengeschmückten Champs Elysees bis zum Place de la Concord. Die Straßen voll "bis zum Rand" mit PKW's. Doch - was ist denn das?! Ein VW rollt auf den Bürgersteig - mit Dresdener Nummer. Wird das die Kauffreudigkeit potenzieller Phaeton-Fahrer steigern, wenn für die Luxuslimosine in Frankreichs Hauptstadt geworben wird? Und weiter durch die Metropole - am Seineufer entlang bis Notre-Dame. Touristenströme gehen und kommen und gehen wieder. Sicherlich - innen ist Notre Dame grandios und, im Vergleich etwa zu Sacre Couer, sehr alt. 

(... und wir sind immer noch nicht weiter gekommen beim "Abfahren" von Paris Visite) 

Inzwischen ist das Centre Pompidou in Sichtweite. Vorher überqueren wir Les Hall, den Bauch von Paris, heute immer noch Markhallen - aber in moderner Architektur. Da steht es nun vor uns, das Centre. Vom Sacre Couer aus schien es als hätte jemand überdimensionale Müllsäcke auf dem Centre abgestellt.... es sind aber Architekturelemente. Zuerst aber begeistert uns der Brunnen davor - darinnen ein großer spritzender Mund, eine dicke Nixe auf deren Brüsten jeweils ein Wasserstrahl steht... und einige andere skurile wasserspeiende Gerätschaften. Alles dreht sich, wackelt und windet sich auf dem Brunnen. Die Rolltreppen an der Außenwand des Centre können wir nicht hoch fahren, weil wir keine Veranstaltung und kein Museum besuchen wollen. Also widmen wir uns dem Geschehen auf dem Platz davor. Zwei Schwarzafrikaner führen ein Puppenspiel auf - vor dem Höhepunkt des Spektakels sammeln sie mit einem Blechtopf Geld. Wir wollen schon weiter gehen, als ein Mann ein Nagelbrett aufbaut. In der darauffolgenden Stunde zeigt er, was er kann: aus der Kette entfesseln, auf dem Nagelbrett liegen (zwei Frauen stehen auf ihm), Löffel tief in die Nase stecken, Schwert in den Rachen schieben sowie einen Messerspaß. Die Show drum herum ist auch äußerst unterhaltsam: Mal bedient er Klischees über verschiedene Nationen - ein pseudojapanischer Kampfschrei ertönt dabei am meisten. Nebenbei bemerkt, Japanerinnen scheint er besonders zu mögen. Mal "erschreckt" er zufällig vorbei Laufende. Als ob ich es wegen seines Blickes ahne, auch mich holt er (mit dem Wort "schnell") nach vorn zum Löffeltrick (Löffelstiel in die Nase). Meine anatomischen Voraussetzungen lassen es nicht zu, es ihm gleich zu tun. Und zwischendurch "treibt" der Aktionskünstler immer wieder Geld ein - von irgend etwas muss der Mann ja leben...

La Defènse - modernistisches Kontrastprogramm Übersicht

Dann endlich stiegen wir wieder in die Metro ab und erst unter La Defènse wieder auf - einem neuen Viertel im Osten von Paris, hypermodern und - ruhig! Sämtlicher(!) Verkehr (auch der zum Zuliefern) wird unterirdisch vorbei-, hindurch-, zu- oder abgeleitet. Mittelpunkt und zugleich architektonischer Gegenpart zum Arc de Triomphe ist L'Arche, ein Hochhaus in Form eines kubischen Bogens. In Stahlgerüsten gleiten Fahrstühle hinauf zur Aussichtsplattform. Man fühlt sich wie in einem SF-Film, wenn die vollverglaste Kanzel von unten in den oberen Querteil des Gebäudes hineinfährt. Vor der Aussichtsplattform in einem großen Raum ist moderne Malerei ausgestellt.

Konzert in La Chapelle und Tour Eiffel Übersicht

Der Abend führt uns zum Konzert der Les Violons Virtuoses in die Kirche La Chapelle im Justizministerium (ist wohl keine "aktive" Kirche mehr). Eine wunderbare Aufführung mit Stücken von Telemann, Vivaldi und "noch einem", u.a. die "Vier Jahreszeiten" und, in deutsch, das Ave Maria.

Den Abschluss unserer Visite bildet... na was haben wir vergessen? - natürlich, der Eiffelturm und den besteigen wir bei Nacht!
(Juli 2002)