Mitfahren ist alles - Ankommen unwichtig

Mit der Dampf-Kleinbahn durch das erzgebirgische Preßnitztal

Wo Männer mit Fotoapparat oder Videokamera bewaffnet im Wald stehen und etwas entrückten in eine Richtung blicken, verläuft mit ziemlicher Sicherheit eine aktiv betriebene Kleinbahnstrecke. Die wartende Körperhaltung deutet auf das Wissen um den bald herannahenden dampflokbetriebenen Zug hin. Frauen treten meist nur als Fahrzeug führende oder Kinder festhaltende Begleiterinnen auf. Väter und Söhne lassen sich oft ohnehin nur noch durch die Körpergröße unterscheiden... Und es ist ja auch romantisch! Man sitzt vor der Gaststätte "Schlösslmühle" am Bahnhof Schlössel und mit Pfeifen und Läuten fährt der Zug ein: Bahn-Freaks auf den Plattformen, der Schaffner in Reichsbahn-Uniform, die Waggons mit ihren Holzbänken solide wieder hergestellt...

Seit Freizeit ein boomender Wirtschaftszweig ist, fanden sich Vereine von Enthusiasten, um wegen Unrentabilität stillgelegte Strecken in Eigenregie als Touristenattraktion auch wirtschaftlich zu betreiben. Das ist in Sachsen, mit seinem einst dichtem Kleinbahnnetz, nicht anders als überall in Deutschland. So zuckelt seit August 2000 im Erzgebirge die Preßnitztalbahn von Jöhstadt nach Steinach.

Die große Zeit dieser Bahn begann 1892. Damals wurde die Strecke über 23 km von Wolkenstein nach Jöhstadt eröffnet. Nicht mal 100 Jahre verrichtete sie ihren Dienst. 1984 stillgelegt, war durch den Abbau der Schienen bis Ende der achziger Jahre endgültig Schluss mit der Bahn ... um wenig später wie "Phönix aus der Asche" wieder aufzutauchen im Preßnitztal. Hinter dieser Renaissance stehen zehn Jahre Mühen der Eisenbahnfreunde vom Verein IG Preßnitztalbahn e.V.. Sie sehen ihre Bahn als die landschaftlich schönste sächsische Schmalspurbahn. Ihre Mühen und wohl auch ihre Besessenheit führten zur Wiedererrichtung wenigstens eines Teilstückes als Museumsbahn. Die Gesamtlänge der Strecke beträgt nunmehr 8 Kilometer und überwindet bis Jöhstadt 141 Höhenmeter. Um Fahrgäste zu gewinnen, setzt der Verein nicht mehr nur auf die Wirkung der Dampfkraft bei Technikfreunden und Erlebnistouristen. Die IG Preßnitztalbahn e.V ist inzwischen auch im Internet präsent, wo sie auch ihre eigene Zeitung, den "Preß'-Kurier", vorstellt. So erfährt man auch, dass vier original sächsische Schmalspur-Dampflokomotiven und zwei Dieselokomotiven betrieben werden. Übrigens - wenn man beim Einsteigen zufällig in den schon erwähnten holzbebankten Wagen gerät, heißt das noch lange nicht, dass man bei der Preßnitztalbahn nicht auch auf Polstern sitzen kann. Denn sogar eine 1. Klasse gibt es. Die besonderen Attraktionen sind ein Buffetwagen und ein bewirtschafteter offener Aussichtswagen. Dem Normaltouristen mag das reichen. Der richtige Eisenbahn-Tourist legt auf Details wert: Es sind nicht einfach Dampflokomotiven, sondern unter anderem solche der Gattung IV K (BR 99.15-16) mit zwei Drehgestellen... Die gelegentlich in den Bahnhöfen der Strecke zu sehenden Güterwagen bzw. beladenen Rollwagen sind original bis hin zu den Beschriftungen restauriert. Sie verdeutlichen daneben auch die einstmals große Bedeutung des Güterverkehrs auf der Preßnitztalbahn und werden heute besonders für "Foto-Shootings" genutzt.

.... Schnell stellt sich bei der Fahrt entlang der rauschenden Preßnitz Kleinbahnromantik ein. Die Waggon-Plattform gleich hinter der Lokomotive ist schon besetzt. Um auch mal dort stehen zu können, muss man schon gewichtige Gründe vorbringen. "Ich möchte gern fotografieren" ist einer. Hier erst wird man so richtig eins mit der stählernen Nostalgie, umweht von Ruß und vom Dampf bei jedem Pfeifen. Hier, an diesem Platz, wird gefachsimpelt. Hier hat auch der Fahrgast seinen Führerstand. Der wirkliche befindet sich unerreichbar (zumindest während der Fahrt) einige Meter weiter vorn. Manchmal schaut der Lokführer aus dem Seitenfenster nach hinten. Das gehört dazu. Für die meisten Mitreisenden gehört eigentlich alles dazu. Und so wundert es nicht, dass nach dem Halt im Zielbahnhof Steinbach etliche Plätze für die Rückfahrt gleich besetzt bleiben. Denn einfach bloß von einem Ort zum andern sind wohl die wenigsten unterwegs...


Informationen

Fahrpreise: einfache Fahrt 9,- DM Hin- und Rückfahrt 16,- DM Kinder einfache Fahrt 7,- DM Hin- und Rückfahrt 9,- DM Familienkarte (Hin- und Rück) 33,- DM                                                                 Kontakt: Interessengemeinschaft Preßnitztalbahn e.V. Tel.: 037343/ 8080-7 Öffentlichkeitsarbeit/Marketing Fax: 037343/8080-9 Am Bahnhof 78 09477 Jöhstadt
Homepage: www.pressnitztalbahn.de
E-mail: verein@pressnitztalbahn.de